Was Berlin will - Röhrs Unternehmensberatung 74889 Sinsheim

Direkt zum Seiteninhalt
Gefahr für Sie?

Umsetzungsthemen für 2018 - sonst wird's richtig teuer!
Kein Unternehmen kommt dran vorbei, denn Ausnahmen gibt es nicht. Und keiner hat sich das ausgesucht, was der Gesetzgeber in Berlin und Brüssel sich als Auflage mit entsprechenden Bußgeld- oder Strafvor­schriften verabschiedet hat. In erster Linie stehen an: die Auflagen des veränderten Mutter­schutz­gesetzes und die Umsetzung der europäischen Daten­schutz­bestimmungen. In zweiter Linie sind bei Ihnen vielleicht noch Altlasten zu erfüllen wie z.B. die Gefähr­dungs­beurteilung durch psychische Bela­stungen am Arbeitsplatz. Es gilt:
  1. Jeder Arbeitsplatz in Ihrem Unternehmen muss wegen des veränderten Mutter­schutzgesetzes einer Gefährdungs­beurteilung unterzogen werden. Jeder, auch derjenige, an welchem eine Schwangere niemals arbeiten wird, wie am Hoch­ofen oder auf der Plattform einer Öhl­bohrinsel
  2. Die Strafvorschriften gelten zwar erst ab 1.1.2019, aber warum wollen Sie warten?
  3. Das meiste, was die europäische Datenschutz­grundverordnung (DSGVO) fordert, ist über das Bundes­datenschutz­gesetz (BDSG; §§ 26ff.) abgedeckt.
  4. Aber: haben Sie ein juristisch gültiges Verar­beitungsverzeichnis? Und die Einwil­ligungs­dokumentation Ihrer Bewerber? Ein Datenschutz­management­system?
.
Verstöße gegen die DSGVO können bis zu 20. Mio. kosten oder 4% des Konzern­umsatzes, zu welchem Ihre Tochter­gesellschaft gehört. Nicht alle Umsetzungs­themen gehören notwen­digerweise in den Personalbereich. Bei Betriebsvereinbarungen, welche zwingend wegen BetrVG § 87, 1, 6 zu verhandeln sind, dürfte Ihr Daten­schutzbeauftragter nicht erfahren genug in der politischen Auswirkungs-Dimension sein. Wir sind es. Kontaktieren Sie uns, wie wir gemeinsam vorgehen können.
.
Beratung · Umsetzung · Wertschöpfung
sitemap
Zurück zum Seiteninhalt